Kontakt »
Menu
Kontakt »
Das perfekte Fashion Video

Das perfekte Fashion Video für Ihre Modemarke – inkl. How-To-Guide

Liesa Huppertz
5. April 2021

Fast jede Marke präsentiert sich im Internet mit Video. Doch wie sieht ein gutes Video für die Modeindustrie aus? 

Video Marketing wird immer populärer. 92% der Marketer sehen Video als Bestandteil ihrer Marketingstrategie und Video steht sogar auf Platz 1 aller für Content Strategien verwendeten Tools, noch vor Blogartikeln und Infografiken.

88% der Marketer planen mehr Geld für Videokampagnen einzusetzen und das aus gutem Grund!

Verbraucher lieben Videos: 86% würden gerne mehr Videos von Marken sehen. Durchschnittlich verbringt eine Person am Tag 100 Minuten mit dem Ansehen von Videos.

Erleben Sie einen Teil der ROKH Spring Summer 2021 Fashion Show.

Auch in der Fashionbranche ist das Format Video nicht mehr wegzudenken. Marken machen auf ihre neuen Kollektionen aufmerksam, geben einen Einblick hinter die Kulissen und lassen den Zuschauer sogar an Live-Events teilhaben.

Auf YouTube erreichte zum Beispiel in 2020 Rio Ferdinand Presents FIVE über 130 Millionen Video-Views, bei CHANEL liegen die Views insgesamt sogar bei über 500 Millionen und Victoria’s Secret begeisterte 319 Millionen Zuschauer.

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf alles rundum das Thema Fashion Video, angefangen mit deren Absichten:

Die Ziele eines Fashion Marketing Videos.

Am Anfang eines Videos steht häufig eine Strategieplanung. Es geht zum Beispiel um eine einzelne Werbekampagne oder es soll eine Reihe kurzer Videos für die Social Media Kanäle gedreht werden.

Ein Ziel ist häufig, die Markenbekanntheit zu stärken.

Markenbekanntheit stärken.

Fashion Designer THEBE MAGUGU setzte kürzlich auf einen Kurzfilm von knappen 7 Minuten, um seine Kollektion zu zeigen, gleichzeitig aber auch seine Markengeschichte mitzuteilen.

Das Video ist inspiriert von Interviews, die der Designer mit Ex-Spioninnen des alten Südafrika Regimes (für und gegen) geführt hat.

THEBE MAGUGU stellt seine Marke in einem Kurzfilm aus Interviewausschnitten vor.

Eine Marke oder ein Designer haben mit einem Video die perfekte Möglichkeit, sich der Community vorzustellen. Durch Likes und Kommentare erhält es einen höheren Rang und wird auch anderen Usern zum Ansehen vorgeschlagen.

Die richtigen Keywords im Videotitel und der -beschreibung sorgen außerdem für einen guten Platz unter den Suchergebnissen. Ein großer, und sehr beliebter, Markt auf YouTube sind zum Beispiel die How-to-Videos.

Nick Verreos erzielte über 1 Millionen Views mit diesem How-to-Video.

Besonders nützliche oder trendige Fashion Videos finden die User über Suchmaschinen.

Ist zum Beispiel gerade Baumwoll-Hanf der letzte Schrei und Sie verwenden dieses Material, sollten Sie unbedingt Videos drehen, die dieses Keyword enthalten!

Aber auch andere Videoinhalte und -formate können die Markenbekanntheit fördern und stärken. Besonders interessante, witzige, emotionale oder provozierende Videos werden gerne von User zu User geteilt. Das kann öffentlich auf Social Media Profilen passieren, aber auch in privaten Nachrichten.

Selbst bei Nachrichtendiensten wie WhatsApp werden kurze Videos verbreitet. Manchmal sogar direkt als Video und nicht als eingebetteter Link. Würden Ihre Mitarbeiter und treuen Kunden ein solches Video weiterleiten? Was müsste es enthalten, um einen “Share” auszulösen?

Aber auch ohne einen Teilen-Effekt ist es möglich, auf eine Marke über Video aufmerksam zu machen. Hierfür schalten Sie einfach Video Ads!

Kennen Sie schon die YouTube Video Ads zum Scrollen? Hier kann der User direkt unter der Anzeige stöbern »

Abgesehen von der Stärkung der Markenbekanntheit gibt es natürlich noch weitere Marketingziele für ein Fashion Video. Kommen wir jetzt zur Präsentation und Verkündung von Neuigkeiten:

Auf neue Kollektion aufmerksam machen.

Videos, die in der Fashion Branche besonders viele Views erzielen, sind die Fashion Shows.

Versace ließ seine Zuschauer live die Spring-Summer Fashion Show mitverfolgen.

Die Vorstellung dieser neuen Kollektion brachte Versace zum Beispiel über 5 Millionen Aufrufe ein, während viele ihrer anderen Videos nur um die 15.000 Aufrufe erhalten.

Ein sehr gutes Ziel für das Marketing mit Video ist also die Vorstellung einer neuen Kollektion, eines neuen Produktes oder zum Beispiel die Ankündigung einer neuen Zusammenarbeit. Zuschauer sind neugierig, möchten sich inspirieren lassen und in der Modewelt up-to-date bleiben.

Eventuell gelingt es Ihnen sogar einen Hype, um einen bevorstehenden Launch zu generieren. Mit einer guten Landing Page, können Sie die Aufrufe direkt in Vorbestellungen konvertieren.

Engagement fördern.

Ein weiteres Ziel für Ihre Videos kann die Förderung von Engagement auf Ihren Social Media Kanälen sein.

74% der Unternehmen gaben Video als das Tool an, dass am meisten Engagement auf Social Media erzielen konnte  – angeführt von unterhaltsamen Videos.

Mit Engagement kann eine rege Unterhaltung in den Kommentaren eines Videos gemeint sein. Stellen Sie ruhig eine Frage zur Diskussion oder Fragen Sie nach einer Meinung zu einem Thema. 

Kommentieren Sie zusätzlich mit Ihrem Kanal auf das Video und pinnen Sie diesen (falls auf der Plattform möglich) oben an, damit User einen zusätzlichen Prompt erhalten.

Engagement kann aber auch bedeuten, dass der User außerhalb der Online-Welt aktiv wird. Indem er oder sie zum Beispiel ein Kleidungsstück selbst anfertigt oder so wie mit diesem Video Teil der Nike Community wird:

Nike regt mit diesen Kids zum Training in ihrer Sportkleidung an.

Schafft es eine Fashion Marke zum Lifestyle zu werden, verkaufen sich neue Produkte umso besser. Es gilt, die Fanbase aktiv zu halten und ein regelmäßig das gewünschte Gefühl zu erzeugen.

Zuletzt ist bei Videos und Engagement außerdem noch wichtig, dass Sie die Videos immer direkt auf der jeweiligen Plattform posten. Teilen Sie zum Beispiel nicht ein YouTube-Video per Link auf Facebook! Betten Sie das Video direkt auf Facebook ein, können Sie 8-mal höhere Engagement-Raten erzielen.

Markenattribute in den Vordergrund rücken.

Als nächstes kann ein Ziel einer Modemarke sein, bestimmte Markenattribute mithilfe eines Videos in den Vordergrund zu rücken.

Bei einem Crowdfunding, lohnt es sich, auf Besonderheiten aufmerksam zu machen. Organic Basics startete zum Beispiel vor vier Jahren mit einer Kickstarter-Kampagne. Hier stellten sie ihre praktische und bequeme Unterwäsche mit Silberanteilen vor. Mittlerweile ist die Modemarke auch für andere, nachhaltig produzierte und praktische, Kleidungsstücke bekannt.

Organic Basics auf der Suche nach Unterstützern für SilverTech.

Es geht also darum, ein Merkmal eines Produktes oder ein Merkmal der Marke in einem Video besonders hervorzuheben.

Das kann zum Beispiel der Nachhaltigkeitsgedanke sein, eine besonders faire Produktion, ausgefallene und neue Stile oder eine mitreißende Gründergeschichte.

Ein Video bleibt den Zuschauern sehr gut im Gedächtnis, sodass Sie bestimmen können, mit welchen Attributen Sie dort vorkommen möchten.

Produkte verkaufen.

Zuletzt kann ein Ziel für ein Fashion Video noch der Verkauf sein. In dem folgenden Video macht Chanel darauf aufmerksam, dass die J12 Uhr ihr zwanzigjähriges Jubiläum feiert. In der Videobeschreibung finden Sie direkt den Link zur Bestellung.

Chanel erzeugt ein gutes Feeling um die J12 Uhr.

Das Fashion Video erzeugt ein besonders glückliches Gefühl und Neugierde rundum die Uhr. Der Zuschauer klickt gerne auf den Link zur Webseite und wird dort zum Käufer konvertiert.

Jetzt, da wir über die häufigsten Ziele für ein Mode-Video gesprochen haben, lassen Sie uns über die Inhalte sprechen.

Was gehört alles inhaltlich in ein Fashion Video?

Der Inhalt Ihrer Videos hängt von den gewählten Marketingzielen und Ihrem Branding ab.

Beliebt sind wie gesagt Fashion Shows. Wenn möglich, sollten Sie diese live für Ihre Zuschauer streamen.

Als nächstes können Sie sehr gut neue Produkte sowie neue Kollektionen bewerben. Erzeugen Sie einen Hype oder ein besonders gutes Gefühl, das der User fortan mit Ihrer Mode verbindet.

Videos, in denen Sie den Fashion Designer Tipps und Tricks für Eigenkreationen geben lassen, können sich ebenfalls lohnen.

Ein Blick hinter die Kulisse gibt Ihren Followern außerdem die Möglichkeit, sich noch stärker mit der Marke zu identifizieren. Das gilt vor allem für besonders soziale, diverse und nachhaltige Unternehmen. Aber auch andere Brands können beispielsweise mit einem witzigen Arbeitsklima und interessanten Persönlichkeiten überzeugen.

Wenn Sie eine Lifestyle Marke sind, gilt es, mit Videos eine bestimmte Atmosphäre zu kreieren. Hierfür benötigen Sie Cinematische Videos, wie dieses von Gucci in Kooperation mit The North Face:

Gucci und The North Face verbinden ihre Mode in einer neuen Kollektion.

In einem cinematischen Video zeigen Sie die Mode im alltäglichen Gebrauch. Sie geben dem Verkäufer einen Einblick in die Gefühle und Ereignisse, die sie oder ihn nach dem Kauf erwarten.

Ebenfalls die Mode an einer Person präsentieren sogenannte Lookbook Videos. Diese können entweder von Ihnen oder von Influencern gedreht werden. Hier sehen Sie ein solches Video von Versace:

Versace präsentiert ein Gewand aus der Herbstkollektion.

Häufig geht es bei Lookbooks jedoch eher darum, Outfits aus verschiedenen Modestücken selber zusammenzustellen. Das folgende Video ist gesponsert von einer Schmuckmarke. Die YouTuberin zeigt verschiedene Outfits und hebt dabei geschickt den Schmuck hervor:

Dieses Lookbook Video von COCOBEAUTEA ist gesponsert von Fedoma.

Bei Fashion Videos geht es also darum, entweder ein Produkt zu präsentieren, oder eine Geschichte mit einem Produkt oder über ein Produkt, die Marke oder den Designer/die Designerin zu drehen.

Für Social Media Videos können Sie dabei besonders kreativ werden.

Veranstalten Sie zum Beispiel ein Challenge auf TikTok, bei der sich User mit eigenen Videos beteiligen können. Oder Sie geben in einer Videoreihe Tipps zum richtigen Styling für einen 1A-Auftritt.

Welchen Call To Action sollte das Video haben?

Egal, für welchen Inhalt Sie sich entscheiden, ein Call To Action (CTA) sollte nicht fehlen.

Wie Sie in den vorangegangenen Videos gesehen haben, endet nicht jedes der Fashion Videos auf einen CTA. Besonders cinematische Videos enden mit einem Satz, der das gesehene unterstreicht und blenden anschließend den Markennamen ein.

Passt dieses Format auch am besten zu Ihnen, so bleiben Ihnen jedoch noch der Anfang und die Mitte des Videos, um einen Call To Action einzuschleusen.

Ebenfalls eignen sich der Videotitel, die Beschreibung und ein Kommentar, den Sie unter das Video posten, für einen Aufruf zum Handeln.Teilen Sie das Video auf Social Media, gilt auch hier, platzieren Sie einen CTA in dem Post.

Doch wie sollte so ein Call To Action für Fashion Videos aussehen?

Verschiedene Handlungen, die Sie herbeiführen können, sind:

  • Kanal abonnieren / Social Media Page liken oder einem Profil folgen
  • Video liken
  • Video kommentieren
  • Video teilen
  • Von Ihrer Marke kaufen
  • E-Mail Newsletter abonnieren

Eine weitere Möglichkeit, CTAs zu platzieren, ist, mit Stickern auf dem Video! Social Media Videos können die Sticker zusätzlich auflockern und noch unterhaltsamer gestalten.

wave.video zeigt den Effekt von Stickern anhand von 3 Video-Clips.

In dem Video sehen Sie die CTA-Sticker “Sound on”, “Click here” und “Subscribe”. Der Daumen-hoch-Sticker kann ebenfalls als Call To Action gewertet werden, da er Personen an das Liken erinnert.

Jetzt, da der Inhalt Ihres nächsten Fashion Videos geklärt ist, lassen Sie uns einen Blick auf die Technik werfen.

Was braucht es aus technischer Sicht?

Aus technischer Sicht benötigen Sie zunächst eine gute Webseite. Die Fashion-Welt ist schnelllebig und sehr visuell. Planen Sie daher ein, die Webseite regelmäßig mit neuen Inhalten zu updaten.

Sie sollte außerdem visuell ansprechend und ästhetisch gestaltet sein. Die Webseite ist Ihr wichtigstes Aushängeschild und Kanal, um Besucher in Kunden zu verwandeln.

Steht die Webseite, geht es an das Anlegen von Social Media Accounts. Diese benötigen Sie, um die Videos später zu posten und zu teilen. Außerdem können Sie diese zur Recherche und Befragung nach Feedback Ihrer idealen Kunden nutzen.

Das gute an Ihrer Webseite und den Social Media Accounts: Sie besitzen jetzt die Infrastruktur für Ihr Videomarketing. Natürlich können Sie noch einen Schritt weitergehen und zum Beispiel eine eigene Video-Bibliothek anlegen. Das Set-up Webseite und mindestens ein Video-fähiger Social Media Kanal reicht jedoch für die meisten Modemarken.

Für das passende Videodreh-Equipment können Sie einen Blick auf unseren Equipment Guide für realgedrehte Videos werfen.

Für TikTok und Instagram Stories reicht Ihr Handy in den meisten Fällen aus.

Als Editing-Tool für Ihr Video, lohnen sich Camtasia, Filmora, iMovie, Final Cut Pro X und Davinci Resolve. Kleinere Änderungen, wie das Verwenden eines Filters oder Hinzufügen von Stickern, können Sie auch direkt auf der jeweiligen Social Media Plattform vornehmen.

Jetzt sind Sie bereit für Ihre Fashion Videodrehs.

Das perfekte Video für Ihre Modemarke.

Wir haben gesehen: vieles ist möglich. Mit Videos können Sie Ihre Markenbekanntheit steigern, Engagement fördern, zum Kauf anregen und eine Community aufbauen.

Stellen Sie bevor es losgeht am besten eine Strategie für Ihr Videomarketing auf.

Bilden Sie ein Team aus geschulten Mitarbeitern oder sprechen Sie mit einer erfahrenen Video-Produktionsfirma. Diese verfügen über die nötige Erfahrung, Expertise und das technische Know-how, um einschätzen zu können, wie das perfekte Video für die Modemarke aussehen soll.

Kontaktieren Sie uns gerne für eine unverbindliche Anfrage »

Beratung erwünscht?

Gerne beantworten wir Ihnen alle Fragen rund um die Themen Video & E-Learning und unterstützen Sie auf Wunsch bei Ihrem Projekt. 
 
191911_ohneName_Kontaktseite_YannicBorn
Yannic Born
Video & E-Learning Beratung

Wissenswert? Jetzt teilen!

Vielleicht gefallen Ihnen auch

weitere Artikel zum Thema Produktvideo

Wissen, das Sie weiterbringt:


Mynd Blog abonnieren

Noch keine Kommentare...

Seien Sie der Erste und erzählen Sie uns, was Sie denken.