Kontakt »
Menu
Kontakt »
Ein eigener Podcast für Ihr Unternehmen? Gute Idee

Ein eigener Podcast für Ihr Unternehmen? Gute Idee! So gehen Sie es an

Liesa Huppertz
4. Juni 2020

Erinnern Sie sich noch an die Anfänge und die Ära des Radios? Nein? Auch nicht so schlimm. Denn jetzt beginnt eine neue: die des Podcasts. Erfahren Sie in diesem Artikel, ob sich ein eigener Podcast auch bei Ihrem Unternehmen lohnt und woran Sie das erkennen.

Keine Lust zu lesen? Kein Problem. Hören Sie einfach unseren Blogcast:

 

Podcasts sind in aller Munde! Auf iTunes alleine finden Sie mittlerweile über 500.000 Podcasts zum Anhören. Der Mediengigant Google hat ebenfalls bereits über 2 Millionen Podcasts für seine App Google Podcasts indiziert.

podcast-smartphone-nutzerSmartphones sind das Medium Nummer 1 auf dem Podcasts konsumiert werden, nach einer Studie von MusicOomph.

Die meisten Personen hören Podcasts über ihr Mobiltelefon an. Aber auch über Tablets, Musikanlagen, MP3-Player und Computer ist dies möglich.

Podcasts sind so beliebt, da sie bequem von unterwegs, zu jeder Zeit (on Demand) gehört werden können. Das heißt, Sie können sich zu einem Thema weiterbilden, während Sie Ihre Wohnung staubsaugen. Oder Sie können gemütlich während einem Flug einen unterhaltsamen Podcast genießen. 

Der Reiz der Podcasts ist ebenfalls wie bei Serien der, dass sie in kleinen Stücken konsumiert werden können. Das heißt, Sie entscheiden selbst wann, wie viel und wie oft Sie anhören möchten.

Doch wer bietet diese Podcasts eigentlich an?

Deutsche Medienunternehmen wie der ARD oder die Süddeutsche Zeitung bieten ihre eigenen Podcasts an, aber auch Unternehmer wie Jan Böhmermann und Olli Schulz mit ihrem Podcast „Fest & Flauschig" sind ganz oben mit dabei.

Nach einer Studie von Statista zu Podcasts, sind folgende Themen besonders beliebt bei den Deutschen:

  1. Nachrichten und Politik mit 43%.
  2. Film und Fernsehen mit 41%.
  3. Comedy mit 34%.
  4. Sport und Freizeit mit 30%.
  5. Musik mit 24%.
  6. Gesellschaft und Kultur mit 24%.
  7. Bildung mit 24%.
  8. Wissenschaft und Medizin mit 21%.
  9. Technologie mit 19%.
  10. Gesundheit mit 18%.

Nutzer von Podcasts hören im Schnitt 6 Stunden 37 Minuten Podcast-Material pro Woche! Mit steigenden Nutzerzahlen. Zum Vergleich: In 2015 lag der geschätzte Umsatz mit Podcasts bei 69 Millionen Dollar, in 2018 bei 402 Millionen Dollar und in 2020 wird er auf 659 Mio. Dollar geschätzt.

Lassen Sie uns also keine Zeit vergeuden und direkt in den Artikel einsteigen.

Sie lernen hier, was ein Podcast ist, was die Vorteile gegenüber Video sind, und ob sich ein Podcast für Ihr Unternehmen lohnt.

Fangen wir an.

Das ist ein Podcast.

Das Wort Podcast setzt sich aus den drei Buchstaben P, O und D und dem Wort „cast” zusammen. P.O.D. steht dabei für Play-On-Demand, also dem Abspielen auf Abruf, und cast kommt von dem englischen Wort „broadcast”, das Rundfunk bedeutet.

Ein Podcast ist also eine Audiodatei, die über Computermedien verbreitet und angehört werden kann. That’s it.

In der Regel sprechen Personen in einem Podcast über ein ausgewähltes Thema, aber auch Formate wie der Tatort als Hörspiel werden mittlerweile als Podcast angeboten.

CBS Sunday Morning spricht in diesem Video über die Themen und Verbreitung von Podcasts.

Begründer des Podcasts war das Unternehmen Apple. Sie brachten ein Gerät zum Abspielen von Audiodateien für unterwegs heraus: Den iPod. Auf diesem können Nutzer seit 2004 nicht nur Musik anhören, sondern auch die sogenannten Podcasts.

Podcasts können Unternehmen auf ihrer eigenen Webseite und/oder auf einer Plattform wie Apple Podcasts, Google Podcasts, Deezer, Spotify, Stitcher, SoundCloud oder Acast anbieten.

Tipp:
Mehr Plattformen bedeuten mehr Reichweite. Wenn Sie möglichst viele Menschen mit Ihrem Podcast erreichen möchten, empfehlen wir Ihnen, Ihren Podcast auf so vielen Plattformen wie möglich zu veröffentlichen.

Bei der Veröffentlichung von Podcasts gilt: Mehr ist mehr. Bieten Sie den Podcast auf möglichst vielen verschiedenen Plattformen an. In jedem Fall sollten Sie aber dafür sorgen, dass sowohl Android- als auch iOS-Benutzer Ihr Format abspielen können.

Doch warum benötigen Sie einen Podcast überhaupt?

Was sind die Vorteile gegenüber Video?

Nach einer Schätzung von Google werden in drei Jahren 90% der Online-Inhalte als Video konsumiert werden. Google erkannte das Potential des Mediums Video bereits in 2006 und erwarb daraufhin das Unternehmen YouTube für geschätzte 1,65 Milliarden Dollar.

Seitdem hat Google YouTube-Videos in seinem Suchmaschinen-Ranking ganz nach vorne gebracht. Wenn Sie nach einem Thema suchen, ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihnen neben Webseiten auch passende Videos angezeigt werden.

Zusätzlich schneiden Webseiten mit Video-Inhalten besser bei Google ab, als Webseiten mit ausschließlich Text und Bildinhalten.

Was hat das mit Podcasts zu tun?

Google hat dieses Jahr begonnen, seine Podcast-Plattform Google Podcasts auf ähnlich Art und Weise in Suchmaschinenergebnisse zu integrieren. Wenn Sie nach einer Show zu einem bestimmten Thema suchen, zeigt Ihnen Google bereits Podcasts in einer Spalte dazu an:

podcast-google-rankingGoogle integriert seine Plattform Google Podcasts in die Suchmaschinenergebnisse.

Damit diese Ergebnisse erscheinen, muss der Nutzer explizit das Wort „Podcast” in der Suchanfrage verwenden. In Zukunft möchte Google die Suche nach Podcast auch ohne dieses spezielle Keyword und über Sprache ermöglichen. Das heißt, Sie können dann den Google Assistenten „Hey Google, spiel mir einen Podcast über Logistik.” fragen und werden auf die entsprechende Seite weitergeleitet.

Tipp:
Wenn Sie das Ranking von Podcasts bei Google interessiert, lesen Sie in diesem Artikel von uns alle Details zu dem Google Podcasts Update.

Podcasts auf einer Webseite mit RSS-Feed wurden von Google bereits automatisch indiziert. Laut Google Podcasts’ Manager Zack Reneau-Wedeen werden momentan Podcasts mit vielen Zuhören und Podcasts von Kanälen mit einer hohen Autorität an erster Stelle in den Suchergebnissen angezeigt.

Bisher sind Zuhörer auf einen Podcast vor allem durch Empfehlungen von Freunden und Bekannten aufmerksam geworden. Mit der neuen Priorisierung von Podcasts in Suchergebnissen und der einfacheren Suche nach Episoden zu speziellen Themen eröffnet sich ein neuer Markt.

Das Medium Podcast ist im Vergleich zu Video noch in den Anfängen und verbreitet sich aktuell immer mehr über das Internet.

Der YouTuber Dave Brych bespricht in diesem Video Podcast Statistiken bezogen auf Deutschland und deutsche Zuhörer.

Wenn Sie sich also als Experte zu einem bestimmten Thema etablieren möchten, kann Ihnen ein eigener Podcast den entscheidenden Vorsprung liefern.

Generell lassen sich Themen in Podcasts viel tiefgehender aufgreifen als in Videos. Video überzeugt durch gelungenes Storytelling und einprägsame Bilder. Der visuelle Aspekt macht es Ihnen einfach, Emotionen an den Zuschauer zu vermitteln.

Aber: Videos sind meist kurz, um die Aufmerksamkeit der Zuschauer nicht zu verlieren und, um die Hürde zum Anschauen des Videos nicht zu hoch anzusetzen. Schließlich klicken wir schneller bei einem 1-Minuten Video auf Abspielen, als uns auf ein 30-Minuten Video einzulassen.

Bei einem Podcast ist das anders. Ihn können Konsumenten auch während einer anderen Beschäftigung abspielen. Das ist in unserer leistungsgesprägten Gesellschaft ein entscheidender Vorteil.

podcast-unterwegs-anhoerenBei einem Podcast müssen Sie, anders als bei einem Video, nur zuhören. Das lässt sich mit anderen Beschäftigungen kombinieren. Bild von Henry Be.

Ein anderer Vorteil von Podcasts gegenüber Video ist der einfache Austausch mit anderen Experten.

Sie wissen noch nicht, worüber Sie sprechen möchten, oder Sie haben keine Zeit, eigene Inhalte vorzubereiten? Dann laden Sie sich doch einfach zu jeder Folge eine andere Autorität Ihrer Branche ein. Diese Person interviewen Sie dann zu deren Spezialgebiet.

Interviews können Sie mit weniger Aufwand aufnehmen. Sie müssen sich keine Gedanken über die Kulisse, Ihr Outfit, verschiedene Kameraperspektiven und Videoschnitte machen. Einen Podcast nehmen Sie auf, bearbeiten ihn ein bisschen, und schon können Sie ihn auf die verschiedenen Plattformen hochladen.

Der Podcaster Alex Berman erklärt hier, wie er die besten Fragen für seine Interviewpartner findet.

Wenn Sie Experten um ein Interview bitten, ist es wahrscheinlicher, dass diese zu einem 30-minütigen Telefonat als zu einem tatsächlichen Video-Interview bereit sind. Zusätzlich benötigen Sie für den Podcast nur das Equipment zur Aufnahme von Sound, nicht das von Bildern.

Aber, woher wissen Sie, dass Ihr Unternehmen einen Podcast benötigt?

Lesen Sie hier weiter.

Woher weiß ich, dass mein Unternehmen einen Podcast braucht?

In diesem Abschnitt haben wir 5 Anhaltspunkte zusammengefasst an denen Sie erkennen, dass Ihr Unternehmen in das Podcast-Business einsteigen sollte.

#1 Ihre potentiellen Kunden erreichen.

Sie möchten expandieren, Ihre bisherige Reichweite ist nicht genug, oder Sie erreichen nicht das richtige Zielpublikum?

Lassen Sie uns einen Blick auf die demographischen Daten der Podcast-Nutzer werfen.

mehr-deutsche-hoeren-podcastEine Studie von Statista offenbart den Anteil der Deutschen, die Podcasts hören, sowie dessen Alter.

In 2016 war das Format Podcast der Masse noch eher unbekannt und vor allem junge Leute (in dieser Umfrage 14 bis 29-jährige) konnten sich dafür begeistern.

Zwei Jahre später hat sich der Pegel schon verschoben. Die Altersgruppen 14 bis 19 und 20 bis 49 Jahre liegen gleich auf, die der 50 bis 64-jährigen liegt nur knapp dahinter.

Diese Beobachtung geht mit dem Phänomen Hand in Hand, dass junge Leute Trends setzen, die später in der breiten Masse ankommen.

Sie können also in Zukunft erwarten, dass das Medium Podcast auch bei älteren Altersgruppen vermehrt an Bedeutung gewinnen wird.

Möchten Sie ein junges Publikum erreichen, könnte der Zeitpunkt nicht besser sein. Weitere Studien zu Podcasts belegen, dass diese aktuell am besten bei Personen von Mitte zwanzig bis Mitte dreißig ankommen.

Verfassen Sie Ihre ersten Podcast-Episoden und erschließen Sie einen neuen Markt.

Doch auch für die Zielgruppen mit älteren Personen kann sich ein zeitnaher Einstieg lohnen. Aktuell haben Sie unter Umständen noch wenig Konkurrenz. Bauen Sie sich ein solides Following auf, indem Sie regelmäßig interessante Themen besprechen. Sobald neue Nutzer in Zukunft Podcasts für sich entdecken, sind Sie bereits etabliert.

#2 Ihre potenziellen Kunden überall hin mit begleiten.

Sie möchten Ihre Kunden nicht nur erreichen, sondern überall erreichen? Dann ist Podcast genau das richtige Medium.

Mit dem Podcast können Ihre Kunden Ihnen beim Staubsaugen, auf dem Weg nach Hause oder bei einem Workout im Fitnessstudio nahe sein.

Sind Ihre Zielkunden vielleicht sogar Pendler, die viel Zeit im Auto verbringen? Oder aber Ihre Zielgruppe sind Mütter, die 1000 Dinge zur gleichen Zeit erledigen müssen?

Tipp:
Spielen Sie mit dem Faktor, dass der Kunde Ihren Podcast in jeder Situation zu jeder Zeit anhören kann. Werben Sie so für neue Zuhörer.

Das Format Podcast spricht unsere durch Leistung getriebene Gesellschaft an. Sie bieten dem Zuhörer die Möglichkeit, sich weiterzubilden, oder mal richtig herzlich zu lachen, und gleichzeitig aber auch anderen Tätigkeiten nachzugehen.

Das schafft kein anderes Format.

Aber auch für Sie und Ihre Mitarbeiter kann sich ein Podcast lohnen:

#3 Der Lerneffekt für Sie selbst.

Wie zuvor bereits angedeutet, können Sie mit Podcasts thematisch so richtig in die Tiefe gehen.

Unter Umständen lernen Sie sogar selbst noch etwas dazu. Sie müssen sich für jede Episode ausgiebig mit einem bestimmten Thema beschäftigen. Das so angeeignete Wissen können Sie prima in Business-Meetings, auf Messen, Konferenzen oder bei dem nächsten Mittagessen mit Kollegen oder Kunden zum Einsatz bringen.

Dadurch, dass Sie regelmäßig neue Episoden herausbringen müssen, bleiben Sie auf dem neuesten Stand der Dinge und halten Ihren Expertenstatus: nach Innen und nach Außen!

#4 Durch Stimme emotionalisieren.

Bei dem Podcast steht - wer hätte es anders gedacht - die Stimme im Vordergrund.

Nehmen wir einmal an, Sie arbeiten in der Abteilung für interne Kommunikation. Ihr Problem ist, dass die Mitarbeiter des Unternehmens Ihre perfekt formulierten Rundschreiben nicht lesen.

Wie wäre es also mit einem internen Podcast? Eine Sprachmitteilung des Konzernchefs an alle Mitarbeiter wirkt viel persönlicher als ein Zweizeiler in einer E-Mail!

Ryan Freeman gibt in diesem Video Tipps, mit welchen technischen Mitteln Sie das Beste aus Ihrer Stimme für einen Podcast herausholen.

Mit einer Stimme können Sie Emotionen in den Zuhörern hervorrufen und eine Beziehung zwischen Sender und Empfänger schaffen:

#5 Für Austausch und engere Kundenbeziehung sorgen.

Ein letzter, und sehr wichtiger Grund, warum sich ein Podcast für Ihr Unternehmen lohnt, ist, dass Sie eine engere Kundenbeziehung erreichen können.

Lassen Sie die Kunden die Themen für die Podcasts mitbestimmen. Wenn Sie nicht direkt am Anfang mit der Tür ins Haus fallen wollen, können Sie auch verschiedene Themencluster ausprobieren und tracken, welche Episoden die meisten Views erhalten.

Bieten Sie dem Kunden zum Beispiel in Ihrem Newsletter an Fragen zu stellen. Diese beantworten Sie anschließend in dem Podcast.

Liefern Sie in jeder Episode aktuell wichtige Informationen, damit Ihr Kunde keine Folge mehr verpassen möchte.

Sie haben das Gefühl, die Bindung an Ihre Marke oder Unternehmen der Kunden könnte stärker sein? Dann setzen Sie Ihren Podcast auf.

Wenn der Kunde sich den Podcast anhört, fühlt es sich unter Umständen für ihn so an, als stünde er direkt mit Ihnen im Gespräch. Er hört über mehrere Wochen hinweg regelmäßig Ihre Stimme und bekommt kleine Informationen über Ihr Unternehmen oder die Produkte zugeführt.

Eventuell starten Sie die Episoden sogar jedes Mal mit ein bisschen Small-Talk, um den Zuhörer abzuholen.

Er hat so bereits nach wenigen Wochen das Gefühl, Sie besser zu kennen und vertraut Ihnen bei zukünftigen Kaufentscheidungen.

Fazit: Ein eigener Podcast für Ihr Unternehmen.

Sie sehen also, der beste Zeitpunkt mit einem Podcast zu starten, ist genau jetzt!

Sichern Sie sich mit Ihrem Podcast ein gutes Ranking bei Google, erreichen Sie Ihre Kunden auf allen Leveln und festigen Sie Ihren Expertenstatus.

Ein Podcast ist schnell erstellt und kann eine große Auswirkung auf Ihr Unternehmen haben.

Interviewen Sie Experten aus Ihrer Branche, eigene Mitarbeiter, oder sprechen Sie selber über für den Zuschauer interessante Themen. Der Einstieg ist kostenfrei und Ihren Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt.

Zur weiteren Inspiration finden Sie in diesem Artikel die Top 10 der besten Online-Marketing-Podcasts. Viel Spaß beim Stöbern!

Ansonsten gehen wir Ihnen bei Ihren ersten Schritten in der Podcast-Welt natürlich gerne zur Hand. Egal, ob Sie Unterstützung bei der Wahl des richtigen Equipments benötigen oder sich noch unsicher mit Ihrer Content-Strategie sind: Melden Sie sich einfach bei uns »

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Das Thema Audio-Content interessiert Sie?

Sprechen Sie mit uns! Wir bieten Ihnen alles was was Sie zum zum Start eines professionellen Podcasts benötigen.

ViolaSchweizer

Beratung erwünscht?

Gerne beantworten wir Ihnen alle Fragen rund um das Thema Video und unterstützen Sie auf Wunsch bei Ihrem Projekt. 
 
191911_ohneName_Kontaktseite_YannicBorn
Yannic Born
Videoberatung

Wissenswert? Jetzt teilen!

Vielleicht gefallen Ihnen auch

weitere Artikel zum Thema Marketing

Wissen, das Sie weiterbringt:


Mynd Blog abonnieren

Noch keine Kommentare...

Seien Sie der Erste und erzählen Sie uns, was Sie denken.